Mischhaut

Ursachen von Mischhaut

Minuten Lesezeit
27. Juni 2022
/assets/nkm-autorin-nina-weber.jpg
Nina Weber
Redaktionsleitung
/assets/nkm-naturkosmetik-hautzustand-mischhaut-ursachen-01.jpg

Das sind die Ursachen für Mischhaut

Hast du Mischhaut bei dir erkannt, interessieren dich sicher die Ursachen. Mischhaut entsteht meist durch eine übermäßige Talgproduktion in der T-Zone und weniger aktive Talgdrüsen im Wangenbereich.

Überproduktion von Fett

Das abgesonderte Fett hat eigentlich die Aufgabe, die Haut vor Umwelteinflüssen zu schützen. Eine Überproduktion ist meist genetisch bedingt, kann sich aber auch durch nicht optimal ausgewählte Pflegeprodukte entwickeln. Die irritierte Haut versucht sich dann gegen die Einflüsse zu wehren und produziert mehr schützendes Fett.

Anfällige T-Zone

Da die Gesichtsmitte mehr Talg produziert, ist die T-Zone entsprechend anfälliger für Unreinheiten und verstopfte Poren. Sind die Porenausgänge in der T-Zone verstopft, kann der Talg nicht richtig abfließen und führt dann zu Unreinheiten. In der Wangenregion ist bei der Mischhaut die Versorgung der Haut mit dem Talg eher reduziert. Die Folge sind trockene Stellen in diesem Bereich.

/assets/nkm-naturkosmetik-hautzustand-mischhaut-erkennen-02-1656321867.png

Warum verstopft die T-Zone?

Talg (auch „Sebum“ genannt) ist ein Drüsensekret, welches einen schützenden Film auf der Haut bildet. Talg reinigt und pflegt. Als Reinigungsfunktion fließt das Sebum durch die Pore und befördert abgestorbene Hautzellen und Schmutz an die Oberfläche. Der Schutzfilm aus Talg macht die Haut wasserabweisend und geschmeidig und schützt so vor äußeren Umwelteinflüssen.

Talgdrüsen sind unterschiedlich verteilt

Die Haut im Gesichtsbereich ist so aufgebaut, dass auf Stirn, Nase und Kinnpartie vermehrt Talgdrüsen zu finden sind. Im Gegensatz dazu sind auf den Lippen und den Augenlidern nur wenige, sehr kleine Talgdrüsen zu finden.

3 Gründe, warum die Poren der T-Zone verstopfen

  • Hauttalg komedogen
    Neigt der Hauttalg dazu, Partikel anzuziehen, bilden sich nah an den Porenausgängen Pfropfen, die sich zu Komedos entwickeln.

  • Seborrhoe
    Produziert die Pore zu viel Talg, fließen abgestorbene Hautzellen und Schmutz über die Hautoberfläche. Ein Teil davon lagert sich an den Ausführungsgängen ab und kann zu Verstopfungen führen.

  • Ansteckung durch Eiter
    Als idealer Nährboden für Bakterienstämme transportiert Eiter meist das Aknebakterium Propioni aus anderen Papeln zu gesunden Porenöffnungen und fördert so die bakterielle Verbreitung von Unreinheiten.

Wie werden aus den verstopften Poren Mitesser oder Pickel?

Verstopfte Poren treten auf, wenn ein Haarfollikel mit Talg, abgestorbenen Hautzellen und Bakterien verstopft ist. Wenn der Follikel vollständig geschlossen ist, entsteht ein Pickel. Talg und Schmutz können nicht nach außen gelangen, weshalb ein Pickel meist größer ist als ein Mitesser.

Mitesser sind die am häufigsten vorkommenden Unreinheiten

Wenn die Poren verstopft, aber nicht komplett geschlossen sind, können Talg und abgestorbene Hautzellen in der Pore bis an die Hautoberfläche gelangen. Kommt Talg mit Luft in Kontakt, oxidiert er und wird schwarz. Dieser schwarze Punkt ist ein Mitesser.

Blackheads vs. Whiteheads

Mitesser können offen oder geschlossen sein. Je nach Eigenschaft unterscheidet sich ihre Bezeichnung.

‚Blackheads‘

‚Blackheads‘ sind offene Komedonen (verstopfte Poren), die wie winzige schwarze Punkte aussehen. Diese schwarzen Punkte sind im Wesentlichen verstopfter Talg, der oxidiert ist, wodurch er sich schwarz färbt.

‚Whiteheads‘

‚Whiteheads‘ sind geschlossene Komedonen, die als solche bezeichnet werden, weil sie mit einer dünnen Hautschicht bedeckt (geschlossen) sind. Aufgrund dieser Hautbedeckung kann der Talg nicht an die Oberfläche gelangen, was sein fleischfarbenes, holpriges Aussehen verursacht.

Something went wrong, please contact us!

Warenkorb