Teebaumöl

Mareike Peters Gründerin

Teebaumöl hat eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung.

Teebaumöl wird aufgrund seiner antimikrobiellen Effekte in Hautpflege eingesetzt [15, 17]: Bei Akne, Ekzemen, Hautinfektionen wie Herpes, Wunden, Warzen, Verbrennungen, Insektenstichen, Nagelpilz. Auch bei Zahnfleischentzündungen soll es hochwirksam sein.

Die Wirkung von Teebaumöl auf der Haut

Teebaumöl wirkt entzündungsregulierend und weist antimikrobielle Eigenschaften auf, weswegen es sich für fettige und unreine Haut besonders eignet.

Ist Teebaumöl unverträglich? Bekomme ich von Teebaumöl Allergien?

Als kritisch wird das Risiko der Entwicklung von Kontaktallergien durch Teebaumöl angesehen.

Neben den sensibilisierenden Verbindungen α-Terpinen und Terpinolen reichern sich während des Alterungsprozesses des Rohstoffes innerhalb weniger Wochen und Monate neu entstehende Oxidationsprodukte an, welche das Sensibilisierungspotenzial des Öls drastisch erhöhen. [17]

Ältere, unsachgemäß gelagerte und gehandhabte Öle können Hautreizungen auslösen

In einer Stellungnahme des BfR von 2003 wird über die steigende Inzidenz kontaktallergischer Ekzeme bei der Verwendung von unverdünntem Teebaumöl berichtet. Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass dies vor allem der Fall war bei älteren Ölen, die nicht sachgemäß gelagert wurden. Der Grund dafür sind oxidative Veränderungen in den im Öl enthaltenen Terpenen und aromatischen Kohlenwasserstoffen, die durch Licht oder Luftsauerstoff hervorgerufen werden. Vom BfR wurde daher empfohlen, die Verpackungen licht- und luftundurchlässig zu gestalten und/oder Antioxidantien hinzuzugeben. Vor allem die Konzentrationsbegrenzung auf maximal 1 % im Endprodukt minimiert das Risiko. [18]

Warum unser hochwertiges Teebaumöl dennoch ein nur geringes Allergiepotenzial hat:

  • Alle unsere Produkte mit Teebaumöl wurden von einem unabhängigen dermatologisch-wissenschaftlichen Institut bewertet und mit „sehr gut“ auf sensibler Haut bewertet.
  • Es wird in geringen Konzentrationen eingesetzt, sodass der Anteil im Endprodukt so gering ist, dass das allergene Potenzial ebenfalls als gering einzustufen ist.

Ist Teebaumöl phototoxisch?

Auch in unverdünnter Form hat sich Teebaumöl als nicht phototoxisch erwiesen. [1]

Steckbrief Teebaumöl

INCI MELALEUCA ALTERNIFOLIA LEAF OIL
Deklarationspflichtige Bestandteile Limone
Zusammensetzung anteilig % Die Monoterpene Terpinen-4-ol, α-Terpinen, α-Terpinen, 1,8-Cineol, p-Cymol, α-Terpineol, α-Pinen, Terpinolen, Limonen und Sabinen machen 80 bis 90 % des Öls aus. [15]
pH-Wert wasserunlöslich
Funktion und Dosierung in Rezepturen Duftstoff, Antioxidans generell < 1 %, da sehr potent und bei falscher Dosierung zu aggressiv Methyleugenol kann als Nebenbestandteil in Teebaumöl enthalten sein. Der Gehalt sollte im Rohstoff Teebaumöl angegeben werden. Gemäß KVO (Anh. III) darf der Gehalt an Methyleugenol in fertigen Leave-on-Produkten 0,0002 % (2 ppm) und in Rinse-off-Produkten 0,001 % (10 ppm) nicht überschreiten. [15, 31]
Wirkung (der Bestandteile oder als Ganzes) antibakteriell [14] entzündungshemmend [14]
Anwendungsmöglichkeiten Antischuppenshampoos, Hautcremes für unreine Haut, Deodorantien, Seifen, Zahnpasten und Mundwässer

[1] Tisserand, R., Young, R. (2014): Essential oil safety. Churchill Livingstone Elsevier.

[12] o. A. (o. J.): Ätherische Öle. URL:  https://www.haut.de/inhaltsstoffe-inci/stoffgruppe/?id=36 [Stand: 06.11.2020]

[15] SCCP (2008): OPINION ON tea tree oil. URL: https://ec.europa.eu/health/ph_risk/committees/04_sccp/docs/sccp_o_160.pdf.

[17] Aberer W. (2007): Aloe vera, Teufelskralle, Teebaumöl und Company: Die neuen Renner? In: Plewig G., Thomas P. (eds), Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie 2006. Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie, vol 20. Springer, Berlin, Heidelberg.

[14] o. A. (o. J.): MELALEUCA ALTERNIFOLIA LEAF OIL. URL: https://www.haut.de/inhaltsstoffe-inci/inci-detail/?id=8748 [Stand: 17.11.2020]

[18] BfR (2011): 7. Sitzung der BfR-Kommission für kosmetische Mittel. URL: https://www.bfr.bund.de/cm/343/7-sitzung-der-bfr-kommission-fuer-kosmetische-mittel.pdf

[31] KVO (EU): Europäisches Parlament (2009): Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 des europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November 2009 über kosmetische Mittel. URL: https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2009:342:0059:0209:de:PDF

Das könnte dich auch interessieren

Hautpflege aus der Kreidezeit? So wirkt Heilkreide in der Naturkosmetik

Hautpflege aus der Kreidezeit? So wirkt Heilkreide in der Naturkosmetik

Eines der seltenen Inhaltsstoffe, die “heilen” im Namen tragen dürfen: die Heilkreide. Die ekzem-lindernden und hautberuhigenden Eigenschaften sowie der basische pH-Wert machen die Kreide von Rügen...

Malvenblüten in der Naturkosmetik

Malvenblüten in der Naturkosmetik

Malvenblüten sind bereits seit Jahrhunderten bekannt für ihre beruhigenden, antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften. Das gilt auch für die Anwendung auf der Haut. Aufgrund ihrer viels...

Ein Prosit auf schöne Haut und gesundes Haar - So wirkt Hopfen in der Naturkosmetik

Ein Prosit auf schöne Haut und gesundes Haar - So wirkt Hopfen in der Naturkosmetik

Hopfen wirkt regulierend, ausgleichend, beruhigend und feuchtigkeitsspendend. Seine antientzündlichen und antibakteriellen Eigenschaften und die enthaltenen Antioxidantien machen das Extrakt aus Ho...