Was ist gerade bei uns los Path 6
Moin Hamburg, Servus aus München! Wir haben geöffnet - Besuche uns in unserem neuen NKM Atelier in der Hohe Bleichen 25. Wir freuen uns auf dich! :-)
(x) Schließen
InhaltsstoffeRohstoff-Lexikon

Granatapfelsamenöl

8 Minuten Lesezeit 21. Januar 2021 Das Granatapfelsamenöl von NKM Naturkosmetik München in einem braunen Glasfläschchen.

Das potente Öl und Antioxidans kann die Hautalterung verlangsamen und die Elastizität der Haut erhalten. Mit mehr als 60 % Punicinsäure und einem hohen Gehalt an Phytoöstrogenen konnten sowohl antioxidative als auch hormonell ausgleichende Wirkungen nachgewiesen werden.

Die gelernte Produktentwicklerin für Naturkosmetik und angehende Kräuterheilkundlerin kämpft mit NKM für mehr Natur und Nachhaltigkeit in der Kosmetikbranche.

Mareike Peters

NKM-Gründerin

Die besondere Frucht „Pomegranate“

Das Wort „Granatapfel“ kommt vom lateinischen pomum und granatum, was „Apfel“ und „entkernt“ bedeutet. Diese rote Frucht ist seit dem Altertum weithin bekannt. Sie wird sogar in der griechischen Mythologie als Symbol für die Wiedergeburt erwähnt. In China ist Granatapfel seit jeher ein Symbol für Fruchtbarkeit und eine gesegnete Zukunft.

Granatapfel hat eine einzigartige Anatomie. Mit einer Krone auf der Oberseite der Frucht ist die äußere Schale dick, zäh und ledrig. Im Inneren hat Granatapfel eine dünne weiße Membran, die das Albedo schützt, eine schwammige fleischige weiße Hülle, die verschiedene Schoten oder Kammern bildet. Im Inneren dieser Kammer findet man winzige essbare rote Samen, die „Arile“ genannt werden. Je nach Größe der Frucht können die Kammern zwischen 100 und 200 Samen enthalten.


 

Woher kommt Granatapfelsamenöl?

Granatapfel stammt aus der Familie der Punicaceae und ist in Gegenden von Iran bis Nordindien heimisch. Die Pflanze wächst als Strauch oder Baum, der eine Höhe von 5 bis 10 m erreichen kann, und die Pflanze bevorzugt tropisches oder warmes Klima. Granatapfelbäume bringen im ersten Jahr des Wachstums meist nur wenige Früchte hervor und werden erst 2 bis 3 Jahre später vollständig geerntet. Der Baum kann bis zu 200 Jahre alt werden. Heutzutage findet man Granatapfelbäume nicht nur in ihrer Heimatregion, sondern auch in Nordafrika, in den Vereinigten Staaten, im Nahen Osten, in Südeuropa und sogar in Südostasien.


 

Die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten des Granatapfels

Jeder Teil der Pflanze dient einem anderen Zweck

Als Pflanze ist der Granatapfelbaum sehr vielseitig. Jeder Teil der Pflanze dient einem bestimmten Zweck und kann daher für verschiedene Dinge genutzt werden. Man zerquetscht die Blüte, um einen Farbstoff herzustellen. Die Schale kann zum Färben von Leder verwendet werden. Die essbaren Samen werden nicht nur für kulinarische Zwecke, sondern auch als Medizin eingesetzt. In der Tat wird der Granatapfel aus diesem Grund seit über 4000 Jahren in den Mittelmeerregionen verwendet, z. B. in Indien, Iran und Pakistan, wo die sich höchste Rate an Granatapfelanbau der Welt findet.

Granatapfel wird auch im Ayurveda und in der TCM gebraucht

Er hat starke antioxidative, entzündungshemmende und antiproliferative Eigenschaften. Deshalb wird Granatapfel in der ayurvedischen Praxis zur Fiebersenkung, Behandlung von Diabetes, gegen Durchfall und als Anthelminthikum eingesetzt. Rinde und Wurzeln des Granatapfelbaums werden auch verwendet, um Blutungen zu stoppen und Geschwüre zu heilen. [1]


 

Wie wird Granatapfelsamenöl hergestellt?

Als Speiseöl kann das Granatapfelsamenöl wegen seiner wertvollen ernährungsphysiologischen Vorteile auch innerlich eingenommen werden. Es bietet darüber hinaus verschiedene gesundheitliche Vorteile für die Haut. Das Öl kann durch verschiedene Methoden gewonnen werden, aber die wünschenswertere ist die mechanische kaltgepresste Methode und Filtration ohne weitere Zusätze, um die Qualität des Öls zu erhalten. Der Samen hat nur einen Ölgehalt von 12 bis 20 %. Es werden also etwa 7 Kilogramm Granatapfelkerne benötigt, um 1 Liter Öl zu produzieren.


 

Was steckt in Granatapfelsamenöl und wie wirkt es in unserer Haut?

Der Granatapfel gab der antioxidativen Punicinsäure ihren Namen und bietet eine vielzahl an gesundheitlichen Vorteilen

Granatapfelsamenöl gilt als reiche Quelle von Fettsäuren, insbesondere von Punicinsäure, einer mehrfach ungesättigten Fettsäure mit drei konjugierten Doppelbindungen. Diese Fettsäure kann zu vielen gesundheitlichen Vorteilen beitragen, die mit dem Granatapfel in Verbindung gebracht werden, so z. B. entzündungshemmende, immunmodulatorische und krebshemmende Eigenschaften. [2]

Es ist ideal für trockene, gestresste und beanspruchte Haut

Neben der Punicinsäure enthält Granatapfelsamenöl auch nicht konjugierte Fettsäuren wie Linolsäure, Ölsäure und Palmitinsäure, die hautpflegende Eigenschaften haben, dabei helfen können, transepidermalen Wasserverlust zu vermeiden, und zudem entzündungshemmend wirken. Neben Fettsäuren enthält Granatapfelsamenöl auch Phytosterine, darunter Tocopherole, die als Antioxidantien wirken und die Haut vor Umweltstressoren schützen.

 

Es ist bekannt, dass die Exposition der Haut gegenüber UV-Strahlen und Luftverschmutzung zu Pigmentflecken, Stumpfheit und vorzeitiger Hautalterung führt. Als größtes Organ und erste Verteidigungslinie des Körpers muss unsere Hautbarriere geschützt werden. Dazu kommt Granatapfelsamenöl, welches die Lösung für dieses Problem bieten kann.

Granatapfelsamenöl kann sichtbare Zeichen der Alterung rückgängig machen

Es gibt viele Studien und Berichte, in welchen die Wirksamkeit von Granatapfelsamenöl aufgezeigt wird. Eine davon stammt von der University of Michigan Medical School und berichtete über die Fähigkeit des Granatapfelsamenöls, sichtbare Zeichen des Alterns rückgängig zu machen, indem es eine Verdickung der Epidermis fördert und die dermale Zellproliferation sowie die Kollagensynthese erhöht [3].

Es hemmt entzündliche Enzyme und verhindert so Entzündungen

Darüber hinaus wurde auch berichtet, dass das Auftragen von Granatapfelsamenöl auf die Haut helfen kann, sie vor UV-Licht zu schützen. [4] Mit seinen entzündungshemmenden Eigenschaften kann Granatapfelsamenöl helfen, die Haut vor den durch Entzündungen verursachten Schäden zu schützen, indem es zwei entzündliche Enzyme hemmt, nämlich Cyclooxygenase und Lipoxygenase. [5]


 

Wie wird Granatapfelsamenöl bei der Hautpflege angewendet?

Als Trägeröl kann Granatapfelsamenöl entweder direkt auf die Haut aufgetragen oder in Serum und Creme eingearbeitet werden, um die Haut zu nähren.


 

Steckbrief Granatapfelsamenöl

INCI
Punica Granatum Seed Oil
Schmelzpunkt
Siedepunkt 226,7 °C
Farbe hell- bis dunkelgelb
Fettsäuren des NKM Arganöls anteilig % Punicinsäure > 60 %, Linolsäure 3 bis 10 %, Ölsäure 3 bis 10 %, Palmitinsäure 1 bis 5 %, Stearinsäure < 3 %, Gondoinsäure < 2 %, Arachinsäure < 1 %, Palmitoleinsäure max. 0,3 %, Arachidinsäure max. 1 %, Linolensäure max. 1 %, Eicosensäure max. 1 %, Myristinsäure max. 1 %
Unverseifbares des NKM Arganöls anteilig % 1,5 bis 2,3 %
Wirkung (der Bestandteile oder als Ganzes) feuchtigkeitsspendend, antioxidativ, entzündungshemmend, Anti-Aging
Anwendungsmöglichkeiten Gesichtscreme, Gesichtsserum, Haarprodukte
Haltbarkeit mindestens 18 Monate
Lagerung kühl und trocken, vor Licht geschützt und in dicht verschlossenen Behältnissen

 

Hier gibt es den Rohstoff

und die Produkte mit Granatapfelsamenöl: