Was ist gerade bei uns los Path 6
Liebes NKM Dorf, durch die aktuelle MwSt. Senkung haben wir uns entschieden die Differenz für gute Zwecke zu spenden, wer das nicht möchte erhält mit dem Code KEINESPENDE 3% auf die Bestellung. Mehr erfahrt ihr auf Instagram 🌱
(x) Schließen

Die gelernte Produktentwicklerin für Naturkosmetik und angehende Kräuterheilkundlerin kämpft mit NKM für mehr Natur und Nachhaltigkeit in der Kosmetikbranche.

Mareike Peters

NKM-Gründerin

Alles was du zur Ernte, Vermehrung & Anwendung wissen solltest

Ich liebe die Aloe-Vera-Pflanze und ihre reparierenden Fähigkeiten sehr. Deshalb ist sie auch als Konzentrat in einiger unserer DIY-Rezepturen zu finden. Doch wie ihr bereits wisst, möchte NKM in Zukunft in den Sets nur noch auf regionale Rohstoffe setzen. Umso mehr ein Grund für mich meine Aloe-Vera-Pflanze zuhause zu hegen und pflegen, zu ernten und zu vermehren! Als meine ganz persönliche, regionale Alternative zu Massenplantagen am anderen Ende der Welt sozusagen.

Was muss ich beim Kauf und der Pflege besonders beachten?

Verschiedene Aloe – Arten

Die kosmetische Aloe Vera (Aloe barbadensis) nennt sich auf Deutsch „Bärengalle“, wobei der Name auf Englisch deutlich wegweisender ist, denn die Medical Aloe ist eine der wenigen Formen der Wüstenpflanze, die als Heilpflanze verwendbar ist. Nur die sogenannte „Echte Aloe“, weist die gewünschte medizinische Heilwirkung auf und spendet ausreichend Saft für die kosmetische Nutzung, die wir als Gel verarbeiten möchten.

Aloverose ist einer der Hauptinhaltstoffe und auch ein Qualitätsindikator. Hierbei gilt: Umso älter die Pflanze ist und umso langsamer und wasserärmer die Pflanze wachsen durfte, desto konzentrierter ist der kosmetisch wertvolle Wirkstoff.

Kauf einer eigenen Aloe-Vera-Pflanze

Wenn du dir also selbst eine kosmetisch nutzbare Aloe-Vera-Pflanze für zuhause anschaffen möchtest, raten wir dazu dich in einem Pflanzenfachgeschäft beraten zu lassen.

Folgende Punkte sind dabei besonders zu beachten:

  • Echte Aloe: Die echte Aloe, mit dem vollen Namen Aloe Vera Barbadensis Miller, enthält die vielfältigen Wirkstoffe, die für uns so wertvoll sind.
  • Biologischer Anbau: Es sehr wichtig, dass sie aus biologischem Anbau stammt (schädliche Pestizide/Herbizide). Kaufe niemals eine Aloe, welche mit Kunstdünger behandelt wurde.
  • Alter der Pflanze: Erst ab ca. drei Jahren enthält das Gel der echten Aloe eine ausreichend große Vielfalt und Anzahl der Wirkstoffe für die kosmetische Nutzung.

Pflege deine Aloe richtig

Zu viel Wasser ist der Aloes größter Feind. Hier gilt, weniger ist mehr! Niemals sollten die Blätter von oben angefeuchtet werden, immer nur das Substrat, dieses darf auch ruhig vollständig austrocknen, bis du es zum nächsten Mal anfeuchtest. Ein warmer und sonniger Standort ist ideal, allerdings muss sich die Aloe Vera erst langsam an die Sonne gewöhnen. Bekommt sie zu schnell zu viel Sonne, werden die Blätter braun. Jungpflanzen dagegen brauchen etwas mehr Feuchtigkeit, da sie in ihren Blättern noch nicht so viel Wasser speichern können und sollten noch langsamer an die Sonne gewöhnt werden.

Ich verwende für meine Aloe Kakteen- oder Universalerde, diese kann auch mit 30% Sand gemischt werden, um sie durchlässiger zu machen. Wichtig ist, dass die Erde durchlässig, trocken, leicht kalkhaltig und nährstoffarm ist.

Wie ernte ich meine Aloe-Vera-Pflanze richtig?

Vorbereitung der Ernte

Wenn die Aloe alt genug ist, kann sie regelmäßig (ca. alle 2 Monate) geerntet werden. Dazu braucht es nicht viel: zwei desinfizierte Bechergläser, ein desinfiziertes Messer, Küchenpapier und ein geeigneter Alkohol zum desinfizieren. Zur weiteren Verarbeitung benötigst du noch einen kräftigen Aufschäumer und einen geeigneten Konservierer.
Bitte bedenk aber immer, eine Aloe Vera Pflanze wächst von innen nach außen, das heißt immer nur die äußersten Blätter dürfen geerntet werden. So beschützt du nicht nur deine Pflanze, sondern sorgst auch für eine möglichst hohe Qualität deines Endprodukts, denn die äußersten Blätter enthalten die höchste Konzentration an Aloverose, dem wasserlöslichen Wirkstoff den wir extrahieren wollen. Nimm dir genug Zeit die Aloinzellen aus deinem Blatt zu entfernen, denn diese senken stark die Qualität deines Endprodukts und wirken hautreizend.

Schritt-für-Schritt zum DIY Aloe-Vera-Gel

Entfernen des Blattes:

  • mit einer desinfizierten scharfen Schere nah am Stamm abschneiden oder dicht an das Blattende greifen und mit der rechten Hand nach innen drehen, um das Blatt so zu lösen
  • Pflanze mit verletzter Stelle in die Sonne stellen, so kann sie ihre Wunde schnell mit ihrem eigenen Sekret verschließen

Blatt reinigen:

  • z.B. mit Isopropylalkohol und Küchenpapier, um alle möglichen Ablagerungen und Keime zu entfernen

Aloinzellen entfernen

  • Blatt mit der Schnittkante nach unten in ein Becherglas stellen, um das Sekret abfließen zu lassen
  • mindestens 1 Stunde oder länger abwarten
  • noch ein kleines Stück Blatt an der Schnittkante abschneiden

Blatt schälen

  • vorsichtig Rinde mit einem scharfen Messer vom Gel trennen
  • Gel von der Rinde abnehmen und in ein Becherglas geben

Homogenisierung

  • Gel mit einem kräftigen Rührgerät glattrühren
  • je kantiger das Schneideblatt den Rührers desto glatter wird das Gel

Konservieren & abfüllen

  • meist konserviere ich mit 15% Weingeist oder 1% Cosgard
  • auch Vitamin E oder C wären denkbar
  • in ein geeignetes, desinfiziertes Gefäß abfüllen
  • je frischer, desto besser!
  • zu Sicherheit in Kühlschrank packen und schnell verbrauchen

Tipp: benutze Weingeist für offene Verletzungen und zu Akne neigender Haut; Cosgard für rasierte Stellen, Sonnenbrände und Gesichtspflege; Vitamin E zur Reparatur bei Hautschäden oder für Haarpflegeprodukte

Wie kann ich meine Aloe-Vera-Pflanze vermehren oder umtopfen?

Vorbereitung der Vermehrung

Um deine Aloe Pflanze zu vermehren braucht man nichts weiter als einen weiteren Topf mit Erde oder Eintopfgefäße, ein desinfiziertes Messer und Teller und etwas Erde extra.

Eine Aloe kann man auf 3 verschiedene Arten vermehren, nämlich Samen, Ableger und Stecklinge, am einfachsten und schnellsten und somit für den Hausgebrauch am besten geeignet ist die Vermehrung mit Ablegern und Stecklingen. Die Voraussetzung für Ableger ist natürlich, dass eure Pflanze schon welche hat, sonst funktionieren Stecklinge aber genauso gut.

Ableger

Nimm zuerst geeignete, nicht zu feuchte Erde, die kommt ganz locker in das von dir ausgesuchte Gefäß. Die Ableger kann man ganz vorsichtig mit einer leichten Drehung von der Mutterpflanze abziehen. Dieser wird dann locker in die Erde gesteckt. Am besten lässt man den Ableger davor etwas austrocknen und sicher zu gehen, dass er nicht zu feucht ist. Dann kommt der Ableger an einen warmen und hellen Ort. Gießen sollte man erst nach 3-7 Tagen.

Stecklinge

Wähle eines der schönen, grünen, äußeren Blätter. Das wird dann nah am Stamm mit einem desinfizierten Messer abgetrennt. Auch hier kann man das Blatt für bessere Erfolgschancen etwas austrocken lassen. Dann kommt es, mit der Schnittkante nach unten, in einen neuen, mit lockerer Erde befüllten, Topf. Dann an einen warmen und hellen Ort stellen, Gießen erst nach 3-7 Tagen.

 Umtopfen

Die echte Aloe wächst recht schnell und sollte ca. alle 2 Jahre in einen größeren Behälter umgetopft werden. Am allerbesten macht man das in der Winterruhe, nur nicht in der Blütezeit. Verwende dazu frische trockene Erde und kein Dünger und stelle deine Aloe danach ein einen sonnengeschützen Platz.

Warum lieben wir die Aloe-Vera-Pflanze so?

Älteste Heilpflanze der Welt

Die Aloe ist die älteste Heilpflanze der Welt und sehr gut verträglich, denn da es sich um einen sehr hautnahen Stoff handelt, merkt die Haut im ersten Moment gar nicht ob es sich um einen hauteigenen Stoff handelt oder um eine Pflege. Seit Jahrtausenden nutzt die Menschheit bereits die medizinischen und kosmetischen Vorteile der Pflanze. Das Geheimnis ihrer Wirkung liegt im Zusammenspiel der über 200 verschiedenen Vitalstoffe wie Vitamine, Mineralien und Aminosäuren.

Äußere Anwendung

Die Aloe Vera speichert viel Wasser, daher ist das Gel sehr feuchtigkeitsspendend und wird besonders gern bei Sonnenbrand verwendet. Die Heilpflanze hilft aber ebenfalls bei entzündlicher Haut, Juckreiz oder Schuppen. Sogar als Haar- oder Kopfhautmaske ist das Gel super geeignet und auch als Make-Up-Primer Ersatz kann das Gel verwendet werden. Probiere es einfach mal aus und gibt uns Rückmeldung, wir sind gespannt wie du deine Aloe verwendest!